Startseite | Impressum | AGB | Widerrufsrecht | Datenschutz | Hilfe | Versand | Haftungsausschluß

Gesangsforschung

Singing Groups in Hospitals and Health Centres

1. Singing Groups in Hospitals and Health Centres

Beschreibung des derzeit laufenden Forschungsprojektes 2011-2013:


Singing Groups in Hospitals and Health Centres and their Effects on Wellbeing and Health
Prepared by Wolfgang Bossinger and Prof. Stephen Clift, Prof. Gunter Kreutz

Leitung/Leadership:
Prof. Dr. Stephen Clift, Professor of Health Education, Sidney de Haan Research Centre for Arts and Health, Canterbury Christ Church University, UK and Wolfgang Bossinger, Begründer von Singende Krankenhäuser, Klinikum Christophsbad Göppingen, Director of Singing Hospitals, Prof Dr. Gunter Kreutz.

Aim of the study
The study aims to provide a description of established singing groups in hospital and healthcare settings in 12 selected hospital and 6 healthcare settings in Germany. Information will be gathered on the history, aims, participants and repertoire of the singing groups through interviews with the group leaders. The study will also investigate the perceived benefits of participating in singing groups in hospitals and health centres by means of a self-completion questionnaire. Systematic reviews of previous research on singing, wellbeing and health have been undertaken by the Sidney De Haan Research Centre (Clift, Hancox, Staricoff, and Whitmore, 2008; Clift, Nicol, Raisbeck and Whitmore, under review). To date, no research studies have been undertaken with singing groups established in hospitals and health care centres.

The study will be based on the World Health Organization’s definition of health (WHO, 1946) as ‘a state of complete physical, mental and social wellbeing and not merely an absence of illness or infirmity’ and will use a cross-nationally validated quality of life instrument developed by the WHO Quality of Life project (the WHOQOL-BREF). The study will use similar methods and questionnaires as in the study Choral Singing, Wellbeing and Health (Clift, Hancox, Morrison, et al., 2008, 2009, 2010a,b) which surveyed members of existing choirs and choral societies in Australia, England and Germany. Part of the study will be to compare the findings from the previous study with choral singers with those from participants in hospital singing groups.

Forschungskooperation mit Prof.Dr. Max Moser

2. Forschungskooperation mit Prof.Dr. Max Moser
In diesem Forschungsprojekt untersuchen wir derzeit den Einfluss von besonderen Formen des Singens und Tönens auf die Herzratenvariabilität und die Synchronisierung von Körperrhythmen. Durch besondere Formen des Singens kommt es zu einer Synchronisierung von Atemrhythmus, Blutdruck und rhythmischen Schwankungen der Herzfrequenz u. a. auch als sogenannte „Herzkohärenz“ bezeichnet. Bisherige Forschungen der Chronobiologie und Chronomedizin sprechen dafür, dass solche Resonanzphänomene von Körperrhythmen zum einen in Verbindung mit Gesundheit und Erholung stehen, zum andern ein Zerfall dieser Synchronisierungen charakteristisch für viele Kranheitsprozesse ist. Durch besondere Formen des Singens (spezielle Mantren und Tönen) können im Organismus heilsame Zustände aktiviert werden und der Organismus wieder angeregt werden zum eigenen Rhythmus zurückzufinden.
(unbenannt)

Three Hearts beat as One

In diesem autochronen Bild zeigen sich charakteristische Schwingungen der Herzfrequenz (sichtbar als rote Linien im Frequenzbereich von 0,1 Hertz sowie Obertonschwingungen darüber gelb und weiss), hervorgerufen durch das Mantra Soham. Solche starken Synchronisationszustände treten normalerweise nur im Tiefschlaf auf und weisen auf Erholungsvorgänge des Körpers hin.
Weitere Infos zu autochronen Bildern www.heartbalance.de

Dieses Bild wurde mit der Software Heartnet-meeting von der Firma Heartbalance erstellt. Mittels dem, in Weltraumforschung von Prof. Dr. Maximilian Moser entwickelten Heartman wurden die feinen Schwingungen der Herzen dreier Versuchspersonen aufgezeichnet und per Funksignal aud einen Computer übertragen. In dem Bild ist zu sehen, wie es im mittleren Teil des Verlaufes ausgelöst durch das Singen des buddhistischen Mantras "Om Tare Tu Tare ture suha" bei alllen drei Versuchspersonen zu hochsynchronen Schwingungen kommt. Die drei Herzen beginnen sich vollkommen aufeinander einzuschwingen. Zusätzlich kommt es dabei zu einer Synchronisierung mehrere Köprerrhythmen.
weitere Details zu den Einschwingungsvorgängen bei mehreren Mantrasängern

Hochsynchrone Schwingungen von Körperrhythmen