Singen in Zeiten der Coronakrise


Singen gegen Einsamkeit und für Verbundenheit in Familie und Nachbarschaft


24.3.2020 Ulm:

Italien hat es vorgemacht, wie durch Singen Einsamkeit überwunden werden kann. https://www.youtube.com/watch?v=d5TjGuKMLNE und Deutschland macht mit https://www.youtube.com/watch?v=rZl0tl0pwlc 

Auch wir haben am Sonntag 22.3.2020 abends gemeinsam mit den Anwohnern unsererer Straße von Haus zu Haus gesungen und musiziert.

In dieser Krise zeigt sich wieder einmal das große Potential von Musik und Gesang, Menschen zu verbinden und um Ohnmacht und Angst zu überwinden. Da ein Gruppensingen wegen der Ansteckungsgefahr derzeit nicht möglich ist, möchten wir euch unten einige Tipps zum Singen in der Familie oder für Euch alleine geben. Viele von Euch wissen ja bereits, dass Singen die Gesundheit und das Immunsystem stärken kann. Weitere Infos zu den gesundheitsfördernden Wirkungen von Gesang findet ihr in unseren Büchern "Die heilende Kraft des Singens" und Chanten - Eintauchen in die Welt des heilsamen Singens in unserem Webshop.


Links zum Mitsingen und Anhören unserer Lieder


Auf Youtube unter folgenden links:

 Sowie weitere neuere Lieder zum freien Download mit Noten und Liedtexten: 

Auf unserer zusätzlichen Homepage SingenfürMutterErde.de findet ihr Musikaufnahmen und Noten der untenstehenden Lieder kostenlos zum Downloaden oder Anhören unter folgendem link:

https://www.singingformotherearth.de/singen/lieder-für-die-erde/

  • Lasst die Schönheit, die wir lieben - von Wolfgang Bossinger
  • The earth is a living planet - von W.Bossinger
  • Trete ein in die Zauberwelt - von Katharina Bossinger
  • There is no Planet B – von W.Bossinger
  • Die Ros´ ist ohn´ warum - von Wolfgang Bossinger 

Gesundheitstipps zum Singen während der Coronakrise


Hier unsere Sing-Gesundheitstipps:

Wir empfehlen Euch folgendes:

  • möglichst, täglich mindesten 30 Minuten in der Familie oder allein zu singen (heilsame Lieder, Mantra, Vokaltönen oder einfach Lieblingslieder)
  • ebenfalls ist es eine gute Idee, zwischendurch immer wieder mal ein Lied unter der Dusche oder beim Kochen anzustimmen
  • Einfaches Tönen von Vokalen auf die Ausatmung (tief Einatmen und dann langgedehnt in der eigenen Wohlfühl-Stimmlage einige Minuten mehrfach "Aaaaaah...", "oooooh", " uuuuuuh" usw. tönen. Das Tönen der  Vokale verlangsamt die Ausatmung enorm und aktiviert dadurch den Parasympathikus, den für Entspannung und Selbstheilungsvorgänge zuständige Ast des vegetativen Nervensystems - wissenschaftliche Hintergründe weiter unten).
  • Erfindet eigene Lieder und Melodien, oder singt bekannte Lieder (z. b. heilsame, unterstützende Lieder, wie "Denn er hat seinen Engeln befohlen", die ihr aufnehmen könnt und an Freundinnen, Verwandte oder Bekannte per WhatsApp verschicken könnt (z.B. wenn jemand Geburtstag hat, oder Unterstützung braucht). 

Wie kann Singen die Gesundheit fördern?


  • Immunsystem: entspanntes Singen kann Euer Immunsystem stärken und Eure Gesundheit unterstützen (u.a. durch erhöhte Produktion des Antikörpers Immunglobulin A, der in den Schleimhäuten des Körpers sitzt und Krankheitserreger und Allergene an der „vordersten Front“ – also bereits beim Eindringen in den Körper bekämpft). Ebenfalls senkt Singen die Stresshormone Adrenalin und Kortisol ab, die etwa durch Angst und Ohnmacht vermehrt gebildet werden und unser Immunsystem schwächen. Versteht uns aber nicht falsch: Singen bietet keinen direkten Schutz vor einer Ansteckung! – das würden wir nie behaupten – aber je besser das Immunsystem arbeitet, umso eher können Viren (auch andere Viren wie Grippe, oder Bakterien und Allergene) abgewehrt und bekämpft werden und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. 
  • Singen stärkt das Herz-Kreislauf-System: Intensives regelmäßiges Singen erhöht die Herz-Kreislauf-Fitness. So zeigte sich bei Profi-Sängern eine deutlich erhöhte „Herzratenvariabilität“ (wichtiger Indikator der gesundheitlichen Fitness), vergleichbar der von Dauerläufern. Besondere Formen des Singens (spezielle Mantras und Formen des Tönens) aktivieren den Parasympathikus und können die sogenannte Herzkohärenz induzieren – ein optimaler Gleichgewichtszustand des vegetativen Nervensystems, der Selbstheilungsvorgänge begünstigt, wie verschiedene eigene Forschungen und chronobiologische Studien zeigen konnten. Weitere info zu Singen und Herzkohärenz https://www.healingsongs.de/über-singen/singen-und-gesundheit/singforschung/
  • Singen vertieft die Atmung Singen trainiert die Atmungsmuskulatur und vertieft die Atmung. Es kommt daher zu einer besseren Sauerstoffversorgung der Körperorgane und des Gehirns, bis hinein in jede Körperzelle. Beim Singen wird auf ganz natürliche Weise unsere Zwerchfell-Atmung (gesunde Vollatmung) aktiviert, was zu einer, besseren Entgiftung des Körpers führt. Studien konnten belegen, dass Menschen mit COPD (chronische Lungenerkrankung) durch regelmäßiges Singen nach 10 Monaten bereits eine bessere Lungenkapazität, weniger Nebenwirkungen und weniger Atemnot hatten
  • Singen stärkt Zuversicht, positive Gefühle und die Selbstwirksamkeit als Mittel gegen Ohnmacht, Angst und Stress. Die positive Psychologie sieh auch die Forschungen des Professor für Psychologie Martin Seligmann) , wie wichtig das Erleben positiver Gefühle wie Freude, Liebe, Glück und Flow für die Förderung der Gesundheit ist. 

weiter zu Chancen der Corona-Krise